Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke

Kinderfreundliche Krankenhäuser: Wo werden Ihre Kleinen gut versorgt?

Werdende oder junge Eltern sind bei der Krankenhaus-Suche häufig überfordert. Sie nehmen die nächstbeste Klinik in der Region, weil sie annehmen, dass Krankenhäuser in Deutschland alle den gleichen Standard haben oder weil die Erfahrungsberichte im Internet differieren. Häufig ist die Betreuungsqualität (zum Beispiel im Bereich des Bondings oder Stillens) sehr unterschiedlich. Eine gute Möglichkeit, das richtige Krankenhaus für Ihren Nachwuchs zu suchen, sind entsprechend offizielle Zertifikate. Dabei ist es vor allem wichtig zu beachten, wer die Zitate vergibt. Ein Beispiel ist das Gütesiegel „Ausgezeichnet für Kinder“, das seit 2009 von einer Bewertungskommission vergeben wird, die sich aus mehreren Initiativen, darunter die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin, zusammensetzt.

Prof. Dr. Alfred Längler vom Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke.
Prof. Dr. Alfred Längler vom Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke

 

Das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke (www.gemeinschaftskrankenhaus.de) ist eines von mehreren Krankenhäusern in Deutschland, das jetzt bereits zum vierten Mal in Folge das Siegel erhalten hat. Prof. Dr. med. Alfred Längler, Ärztlicher Direktor des GKH und Leitender Arzt der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin, erklärt die Auszeichnung folgendermaßen: „Das Gütesiegel zeigt, dass bei uns eine kindgerechte und familiengerechte stationäre Versorgung angeboten wird. Wir erfüllen alle Strukturvorgaben wie z.B. eine kontinuierliche kinderärztliche Besetzung, speziell geschulte Kinderkrankenpfleger und Pädagogen und umfassende Netzwerkarbeit bei der Versorgung von seltenen und schwerwiegenden Krankheitsbildern.“

Das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke ist bundesweit für seinen einzigartigen Behandlungsansatz bekannt – nicht nur im Bereich Kinder- und Jugendmedizin. Viele der großen und kleinen Patienten erhalten neben der schulmedizinischen Behandlung eine intensive Begleitung mit anthroposophischen Medikamenten, äußeren pflegerischen Anwendungen wie Einreibungen und Wickeln sowie auch künstlerischen Therapien.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *